Solidaritaetserklaerung der Bundesfachschaftenkonferenz der deutschsprachigen Raumplanungsstudierenden

Die vertretenden Studierenden auf dem derzeitigen PlanerInnenTreffen der
Bundesfachschaftskonferenz (BuFaKo) aller Stadt-, Regional- und
Raumplanungsstudiengänge im deutschsprachigen Raum begrüßen die aktuellen
Bildungsproteste in Österreich.

Die zunehmende Ökonomisierung der Hochschulen, die Zugangsbeschränkungen und die
Studiengebühren sowie die Einsparungen in Lehre und Forschung können nur zu einer
Verschlechterung der Studienbedingungen führen.

Die aktuellen Umgestaltungen der Bildungslandschaft in Österreich und in Deutschland
weisen mehrere negative Parallelen auf, die es im Interesse einer gebildeten und kritischen
Gesellschaft zu verhindern gilt. Diese Veränderungen führen u.a. zu einer erheblichen
Verschlechterung in der Lehre sowie in der Forschung an den Hochschulen.

Für die BuFaKo gehören
– freie Bildung und freie Zulassung zu allen Hochschulen,
– keine Verschlechterungen der Studiengebedingungen,
– gleichberechtigte demokratische Mitbestimmung aller Beteiligten,
– und eine staatliche Ausfinanzierung der Hochschulen ohne Abhängigkeit von der
Privatwirtschaft
zu den Grundlagen eines selbstbestimmten Studiums.

Die BuFaKo erkennt die besondere Wichtigkeit dieser Faktoren und erklärt sich solidarisch
mit den Protestierenden an den verschiedenen Hochschulen. Es ist in unserem Sinn, mit den
breit angelegten Protesten politische Prozesse in Gang zu setzen und die vorhandenen
Missstände aufzuzeigen und zu beseitigen. Wir sind zuversichtlich, dass die Proteste
erfolgreich sein werden und bestärken unsere österreichischen KommilitonInnen in ihrem
Engagement.

Folgende Hochschulen sind Mitglieder der Konferenz und unterstützen diese Erklärung:
FH Rapperswil, TU Berlin, BTU Cottbus, TU Dortmund, HCU Hamburg,
Bauhaus Universität Weimar, FH Erfurt, Universität Kassel, TU Kaiserslautern, TU Wien.

Stellvertretend für die Bundesfachschaftenkonferenz und den Bundesfachschaftsrat
Hannes Hagen
Studierender der Raumplanung an der TU Dortmund
Sprecher des Bundesfachschaftsrats