Tübinger Fachschaften-Vollversammlung erklären sich solidarisch mit uns!

Wir, die Tübinger Fachschaften-Vollversammlung, erklären uns solidarisch
mit den Studierendenprotesten in Wien.

Die Wiener Studierenden protestieren mit der Besetzung ihres Audimax ausdrücklich gegen jegliche Bildungsgebühren, gegen immer mehr Konkurrenz- und Leistungsdruck, gegen den Mangel an
Mitbestimmungsrechten und gegen die schlechte Bezahlung von Angestellten, Lehrenden und Arbeitern.

All dies sind Tendenzen, die wir als Studierende in Baden-Württemberg nur zu gut kennen und unter denen das Bildungssystem in ganz Deutschland leidet. Deshalb formiert sich auch hierzulande breiter Widerstand. Unter dem Namen „bundesweiter Bildungsstreik“ koordinieren sich unzählige lokale Bündnisse aus SchülerInnen, Studierenden, Lehrenden und Gewerkschaftern. Was diese Bündnisse im Sommer u.a. mit 270.000 Menschen bei vielen dezentralen Demonstrationen begonnen haben, setzen sie vom 17. November bis zum 10. Dezember mit erneuten Aktionswochen fort. Denn statt zu handeln haben die politischen Entscheidungsträger wie so oft nur Phrasen gedroschen – von einem freien Bildungssystem für alle sind wir noch weit entfernt.

Dieses Jahr beginnen wir bewusst in der „Global Week of Action“, in der es weltweit Bildungsproteste geben wird. Denn die Tendenzen, gegen die in Österreich wie in Deutschland angegangen wird, gibt es weltweit – umso internationaler sind die Protestbewegungen geworden und umso besser vernetzen sie sich.

In eben diesem Sinne solidarisieren wir uns mit den Studierendenprotesten in Wien und rufen alle auf, bei den kommenden Bildungsprotesten in Deutschland und weltweit dabei zu sein. Wir kämpfen
gemeinsam mit allen anderen Bündnissen für unsere Ziele:
– einen freien Zugang zu freier Bildung für alle
– selbstbestimmtes Lernen und Leben statt Konkurrenz- und Leistungsdruck
– Demokratisierung der Bildungseinrichtungen
– Stärkung der Mitbestimmungsrechte
– Schutz vor einer Vereinnahmung durch Wirtschaftsinteressen

Deshalb: Haltet aus in Wien und geht nicht, bevor Eure Forderungen nicht ernstgenommen werden. Lasst auch dann nicht locker und setzt euch in der gesellschaftlichen Debatte mit lauter Stimme für Freie Bildung ein.
Überlasst die Meinungshoheit nicht neoliberalen Besserverdienern – eben jenen setzen wir unsere Solidarität entgegen.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Adressen:

Hier
diese Solidaritäts-Erklärung.

Informationen zur Besetzung in Wien:
http://freiebildung.at/wordpress/ (u.a. Pressemitteilung mit Forderungen
der Wiener Studierenden)
Facebook-Seite der Besetzung des Audimax Wien

Bericht zur Besetzung im Österreichischen Fernsehen:
http://www.youtube.com/watch?v=Ju4-ZIB5LwM

Aufruf zur „Global Week of Action – Education is not for SALE“

hAufruf zum heißen Herbst des bundesweiten Bildungsstreik.

Informationen zum Bildungsstreik in Tübingen

Internationale Petition für freie und emanzipatorische Bildung