u-AstA FREIBURG unterstützt ÖH Uni Wien

Der unabhängige allgemeine Studierendenausschuss der Universität Freiburg (u-asta) solidarisiert sich mit den BesetzerInnen des Audimax der Universität Wien und unterstützt ausdrücklich deren Forderungen. Bildungsgebühren, beschränkter Zugang zu Masterplätzen sowie Unfreiheit der Bildung sind dringendst abzulehnen.

Die zunehmende Verschulung von Studiengängen und die Einführung von Knock-Out-Prüfungen führen zu Konkurrenzdenken unter den Studierenden und einer Elitenbildung. Diese Entwicklung steht den Grundsätzen eines freien Studiums konträr entgegen. Die ungenügende Finanzierung der Hochschulen führt zu prekären Lern- und Lehrsituationen bei den Studierenden und auf Seiten der Angestellten der Universität.

Die Forderung nach einer flexiblen Selbstgestaltung des Studiums ist verbunden mit der Forderung nach genügend Masterplätzen für alle Studierende. Es müssen genug Studienplätze für alle Studieninteressierten geschaffen werden, anstatt die Studienplätze durch Aufnahmeprüfungen zu verteilen.

Wir solidarisieren uns daher mit den BesetzerInnen des Audimax der Uni Wien über die Ländergrenze hinaus und freuen uns über die gemeinsame Zusammenarbeit von Studierenden aus unterschiedlichen Fächern.