WU Studenten solidarisieren sich mit uns!

„Auch Studierende der Wirtschaftsuniversität Wien solidarsieren sich mit den Protesten und Forderungen der Audimax BesetzerInnen. In diesem Sinne hat sich eine AG für alle Interessierten gebildet! Es ist Zeit das wir uns vernetzen und mobilisieren. Deshalb rufen wir alle die morgen Vormittag Zeit haben und uns unterstützen und/oder sich informieren möchten auf, sich ab 10.30 in der Aula beim Infopoint zu treffen!“

InteressentInnen können sich auch unter wu-widerstand@gmx.at melden

3 Gedanken zu „WU Studenten solidarisieren sich mit uns!

  1. kann ich mir kaum vorstellen das sich viele wu studenten solidarisieren…wenn ja nur eine nicht signifikante minderheit!
    das leben ist nun mal ein geben und nehmen…asoziale forderungen in jegliche richtung gehen auf die kosten von steuerzahlenden, arbeitenden menschen (zB arbeiter die noch nie eine uni von innen gesehen haben), die nicht zeit haben die ganze nacht sich im audimax anzusaufen!
    in einer freien marktwirtschaft und demokratie steht man nunmal häufig in konkurrenz mit anderen menschen uns muss eine leistung bringen. wer das privileg möchte, studieren zu dürfen muss auch was dafür geben…ganz egal ob das aufnahmsprüfungen oder studiengebühren sind. jeder muss einen beitrag zur gesellschaft bringen und dem staat auf der tasche zu hocken und unnötige kosten zu verursachen (zusatzkosten uni wien, reinigungskosten) gehört da sicher nicht dazu!

  2. eine freie gesellschaft hat ihren preis. wer diesen preis nicht zu zahlen bereit ist, hat ein anderes problem als ein paar studis in der uni …

    und außerdem: für alle arbeiterInnen ist die uni frei, sie von innen zu sehen, und wir fordern ja auch den freien bildungszugang… und die möglichkeit für ALLE zu studieren.

    dich nicht ausgenommen „steuerzahler“

  3. Hi Leute, ich vermisse eine aktive Unterstützung der WU-Wien. Es gibt sicher außer mir noch viele von der WU, die mitmachen wollen. Deswegen sollten wir eine Präsenz an der WU zeigen und überhaupt das Mitmachen für die WUler ermöglichen.
    Das nicht alle der gleichen Meinung sein können ist klar und gut. Deswegen sollen die WUler aktiv mitmachen und Ihren Beitrag leisten und um alle gemeinsam zu konstruktiven, guten Lösungen zu kommen, was die Politik bis jetzt nicht geschafft hat.
    Es ist wichtig das wir zusammen arbeiten. Das ignorieren und nicht kooperieren, das zeigen uns die anderen schon ganz gut, da gibt es kein Nachholbedarf.

Kommentare sind geschlossen.