Konferenz Sächsischer Studierendenschaften solidarisiert sich mit uns!!

KSS solidarisiert sich mit Studierendenprotesten in Österreich

Seit Donnerstag halten Studierende das Audimax der Universität Wien besetzt. Sie demonstrieren dort für freien Hochschulzugang, Demokratisierung, Ausfinanzierung der Universitäten, Gleichstellung und faire Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen.

„Wir erklären uns solidarisch mit den Studierenden in Wien“, so Dorothee Riese, Sprecherin der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS). „Auch die Studierenden in Sachsen haben ganz ähnliche Probleme. Die Forderungen an der Universität Wien und anderen Hochschulen Österreichs
können daher sehr gut auch auf andere Hochschulen in Deutschland und Sachsen übertragen werden. Die Probleme, die im Bildungssystem derzeit bestehen, sind allgemeiner Natur und müssen gemeinsam angegangen werden. Daher unterstützen wir die Forderungen der Österreichischen
Studierenden.“

Etwa zweitausend Studierende hatten am vergangenen Donnerstag das Audimax der Hochschule besetzt und sich seitdem in Arbeitsgruppen, Workshops und alternativen Veranstaltungen mit diversen hochschulpolitischen Thematiken auseinandergesetzt.

„Kapazitätskürzungen, die Umsetzung des Bolognaprozesses oder ein verstärktes Wettbewerbsdenken sind Probleme, mit denen vermutlich alle Hochschulen zu kämpfen haben“, ergänzt Thomas Oertel, Sprecher der KSS. „Der Unmut sollte daher ernst genommen werden.“