Solidaritätserklärung des AStA der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Frankfurt solidarisiert sich mit den Besetzer_innen der Universität Wien. Wir unterstützen ihre Forderungen  und wünschen ihnen viel Durchhaltevermögen bei ihrer legitimen Aktion.

Wir fordern das Rektorat der Universität Wien auf in einen konstruktiven Dialog mit den Studierenden zu treten und ihren Protest nicht zu kriminalisieren. Von einer Räumung sollte daher weiter Abstand genommen werden.

Die überall in Europa gültigen und zu recht gestellten Forderungen – freier Zugang zu Bildung, Selbstbestimmtes Lernen und Leben, Demokratisierung des Bildungssystems, eine Ende der prekären Beschäftigungsverhältnis an den Hochschulen und eine nachhaltige Verbesserung der Lern- und Lehrbedingungen, sowie die bedarfsgerechte Ausfinanzierung der Bildungseinrichtungen – sind Ausdruck des gescheiterten Bologna-Prozess. Die Ökonomisierung und Entdemokratisierung der Bildung ist nicht weiter hinzunehmen. Bildung ist ein Menschenrecht, als solches darf sie
nicht zu einer Dienstleistung oder Ware degradiert werden.

Dafür kämpfen Studierende, Schülerinnen und Schüler, Dozierende und viele mehr in Europa und auf der ganzen Welt.

Wir rufen alle dazu auf sich mit den Besetzer_innen zu solidarisieren und diese mit kreativen Aktionen zu unterstützen.

Für Solidarität und freie Bildung !

Der AStA der Universität Frankfurt