Solidarisierung der Hedonistischen Internationalen

Unibrennt: Solidarität mit den Studierendenprotesten in Österreich!

Die Sektion „Sonne und Solidarität“ in der Hedonistischen Internationalen freut sich über die fetten Proteste in Österreich. Wir freuen uns auch, dass die Studierenden nicht alleine mit ihrem Protest sind und dieser auch auf Lehrende und Gewerkschaften übergegriffen hat. Und wir freuen uns, dass der Protest alle Möglichkeiten von Social Networks und Blogs ausschöpft. Wir freuen uns über die Solidarität, den Aktionismus und die wunderbare Kollaboration, die ihr da gerade genießen könnt.

Wir erklären uns solidarisch mit den Forderungen der österreichischen Studierenden, die da sind:

1) Bildung statt Ausbildung
Bildung für eine mündige Gesellschaft und nicht bloße Ausbildung nach wirschaftlicher Verwertbarkeit! Unser Ziel ist die Möglichkeit eines freien, selbstbestimmten Studiums für Alle! Wir wollen keine Verschulung der Studienpläne! Daher fordern wir eine grundlegende Überarbeitung des BA/MA Systems.

2) Freier Hochschulzugang
Freie Studienplätze für Alle und Abschaffung der Studiengebühren, auch für nicht-EU-BürgerInnen und Langzeitstudierende. Die Sicherstellung eines angemessenen Lehrangebots und die Qualität der Lehre darf nicht durch Zugangsbeschränkungen erwirkt werden. Freier Hochschulzugang und qualitativ hochwertige Lehre sind kein Widerspruch! Es gibt nicht zu viele Studierende, sondern nur zu wenige Studienplätze!

3)Demokratisierung der Universitäten
Unser Ziel ist die demokratische Organisation der Universitäten. Dazu gehört eine Demokratisierung der Verwaltung in einer Form, die ProfessorInnen, Studierende, das wissenschaftliche und das nicht wissenschaftliche Personal gleichberechtigt an der Entscheidungsbildung beteiligt.

4)Ausfinanzierung der Universitäten

5) Das Behindertengleichstellungsgesetz muss an allen österreichischen Universitäten umgesetzt werden, um ein barrierefreies Studieren zu ermöglichen.

6) Beendigung der prekären Dienstverhältnisse an den Universitäten

7) 50% Frauenquote in allen Bereichen des universitären Personals

Als Hedonistische Internationale hoffen wir natürlich auf eine Ausweitung und Internationalisierung der Proteste und würden uns diebisch freuen, wenn sich jetzt die ein oder andere Sektion in Österreich gründet…

Ein Gedanke zu „Solidarisierung der Hedonistischen Internationalen

Kommentare sind geschlossen.