Solidaritätserklärung der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität von Buenos Aires

Übersetzung:

Die Präsidentschaft des CEFyL (Centro de Estudiantes de la Facultad de Filosofía y Letras de la Universidad de Buenos Aires – StudentInnenzentrum der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität von Buenos Aires) erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der österreichischen StudentInnen.

Auch die StudentInnenbewegung in Argentinien – mit dem universitären Dachverband von Buenos Aires (FUBA – Federacion Universitaria de Buenos Aires) an der Spitze – führt heftige Auseinandersetzungen gegen die mangelhafte Finanzierung der öffentlichen Bildung unter den kapitalistischen Regierungen. Gleichzeitig müssen wir uns mit Minderheitsgruppen (den sogenannten camarillas) auseinandersetzen, welche die Universitäten leiten und partikulare Geschäftsinteressen durchsetzen, um die Bildung dem privaten Profit zu unterstellen – gleichzeitig mit verschiedensten Arten von Limitationen und restriktiven Maßnahmen. Um diese privatistische soziale Orientierung zu garantieren, herrscht eine komplett antidemokratische Universitätsleitung. Deshalb steht auf unseren Bannern die Verdreifachung des Bildungshaushalts beruhend auf der Nichtzurückzahlung der Auslandsschulden, eine ausschließlich staatliche Finanzierung, die Öffnung aller Geschäftsbücher der Universität, unbegrenzter Zugang und die Demokratisierung der Verwaltung.

Mitten in einer weltweiten Krise von historischem Ausmaß, stellt sich die StudentInnenbewegung auf beide Beine und überschreitet die Kontinente; 41 Jahre nach dem Pariser Mai, verbünden wir uns mit der ArbeiterInnenklasse, um, ein für alle Mal, eine tiefgreifende soziale Transformation zum Vorteil der breiten Bevölkerung einzuleiten.

Wenn die Gegenwart Kampf ist, ist die Zukunft unsere!

Präsidentschaft CEFyL (StudentInnenzentrum der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität von Buenos Aires)

Buenos Aires, 29. Oktober 2009

Originaltext:

La presidencia del CEFyL (Centro de Estudiantes de la Facultad de Filosofía y Letras de la Universidad de Buenos Aires) expresa su solidaridad con la lucha que están llevando adelante los estudiantes austríacos.

El movimiento estudiantil en Argentina -con la Federación Universitaria de Buenos Aires (FUBA) a la cabeza- también viene llevando adelante fuertes batallas contra la falta de fondos a la que es sometida la educación pública por parte de los gobiernos capitalistas. A la vez, debemos enfrentarnos con los grupos minoritarios („camarillas“) que dirigen la Universidad, e impulsan negocios particulares, poniendo la educación al servicio del lucro privado, al compás de la imposición de todo tipo de limitaciones y medidas restrictivas. Para garantizar esta orientación social privatista, es que rige una forma de gobierno completamente antidemocrática. Por eso, nuestras banderas son la triplicación del presupuesto educativo en base al no pago de la deuda externa, el financiamiento único estatal, la apertura de los libros contables de la universidad, el ingreso irrestricto y la democratización de los órganos de gobierno.

En medio de una crisis mundial de características históricas, el movimiento estudiantil se pone de pie, atravesando los continentes; a 41 años del Mayo Francés, unámonos con la clase trabajadora para, de una buena vez, provocar una profunda transformación social en beneficio de las mayorías.

Si el presente es de lucha, el futuro es nuestro!

Presidencia CEFyL (Centro de Estudiantes de Filosofía y Letras de la UBA)