"Should I stay or should I go? – Definitely stay!", Anti-Flag im Audimax

„Should I stay or should I go?“, Anti-Flag am 01.11.09 im Audimax, Wien

Die berühmte US-Amerikanische Punkband Anti-Flag stattete dem Plenum des Audimax am Sonntag Abend einen Besuch ab. In seiner stark bejubelten Rede solidarisiert sich Justin Sane im Namen der Band mit den BesetzerInnen des Audimax.

„Man kann eine Gesellschaft daran messen wie viel Geld sie in Bildung investiert. Die österreichischen Politiker sollten sich schämen!“ Sane bietet auch gleich einen Vorschlag, wie man die Situation an den Unis verbessern könnte: „Wenn hier in den Hörsälen Leute auf dem Boden sitzen müssen, dann sollen doch die Politiker im Parlament aufstehen und euch ihre Sitze geben!“

Im Anschluss an seine Ansprache spielt Sane „Should I stay or should I go?“ von The Clash und stellt während des Songs rhetorisch die Frage, die sich schon im Titel des Liedes findet. Ihren Besuch beendeten Anti-Flag mit einem lautstarken: „Definitely stay!“ und wurden dafür mit tosendem Applaus belohnt.

AG Presse im besetzten Audimax
Ein Video vom SoliBesuch findet ihr hier!

Pressebilder zum Download auf unserem flickr-Account. Abdruck bei Nennung des Fotografen Niko Ostermann honorarfrei.

19 Gedanken zu „"Should I stay or should I go? – Definitely stay!", Anti-Flag im Audimax

  1. ein lob für das politische engagement der band!
    komme grad vom konzert im gasometer und konnte es nicht glauben als ich gehört hab dass antiflag im audimax war! einfach GENIAL

  2. zu anti flag: wie ernst wäre denn solches zu nehmen?

    „police state in the usa /
    it’s fascism with a friendly face //
    police state in the usa /
    the government controls everything you do /
    with the police and the feds watching over you“
    (aus anti flag: police state in the usa)

    lachen kann ich zumindest nicht wirklich über solchen kurzgriffigen und oberflächlichen quatsch… ist eher bedenklich und dümmlich.

  3. @shsdgljklsdfö: Hast wohl noch nie vom „Patriot Act“ und den Breitband-Bespitzelungsskandälen rund um die CIA gehört. Klar ist das Sarkastisch überhöht, und die USA noch nicht auf dem Niveau eines echten hardcore Polizeistaats. Aber sie sind näher dran als es ihnen gut tut. Darum geht’s.

  4. @polizeistaat: hab ich schon gehört von beidem, finde ich auch stark bedenklich. ebenso betreffen überwachung und bespitzelung nicht alle gleichermaßen: punks sind von polizeibrutalität offen betroffen, mittelständler_innen wohlnur in ausnahmefällen – finde ich gut, wenn anti flag das auch so thematisieren; überwachung hat einen politischen und ökonomischen aspekt (wer nämlich überwacht wird und was) – finde ich essentiell, das auch zu erwähnen.
    also: es werden eben *nicht* „alle“ (gleichermaßen) überwacht.

    ich glaube nicht, dass es wenn es heißt, das „the government controls everything you do“, dies sarkastisch gemeint ist. auch nicht, dass, wenn es heißt, es sei „fascism“, ihnen die jenseitigkeit dieses vergleichs bewußt ist.
    zumindest läßt es meines erachtens einen interpretationsspielrum zu, der dümmlich ist.

    es ist mir nicht egal, dass die usa starke kontroll- und disziplinierungstendenzen in der letzten zeit eingeführt haben und dass das auch noch weiterhin passiert bzw. prolongiert wird. es ist mir aber gar nicht egal, *wie* das thematisiert wird. darum geht’s nämlich auch.

  5. naja so eine publicity brauch ich persönlich als #audimax besetzer nicht wirklich. aber jeder wie er halt denkt, die fanboys und -girls wirds gefreut haben, ich steh halt darüber.

  6. finds toll das sie das gemacht haben, sind doch mittlerweile ziemlich bekannt geworden (major deal und so)

    das t-shirt hat der drummer übrigens am nachmittag am sportclubplatz abgestaubt („mei liabschaft aus hernois“)

  7. Also ich finde es handelt sich dabei nicht um eine Marketing Aktion weil das Konzert ja am gleichen Tag stattgefunden hat und auch kein weiterer Auftritt in Österreich am Tourplan steht der zu bewerben notwendig wäre. Auch der Anstieg des CD Verkaufs wird sich nach dem Audimax Besuch wohl in überschaubaren Grenzen halten. Meiner Meinung nach einfach ein netter Soli Besuch.

  8. Ich persönlich höre Anti-Flag seit Jahren nicht mehr, aber warum soll das eine PR-Aktion gewesen sein? Die Band ist mehr Polit- als Band und spendet den Großteil ihrer Einnahmen für akkurate Zwecke, ganz zu schweigen von ihrem konkreten Einsatz für viele Projekte. Und auf nem Major sind sie laut Wikipedia auch nicht mehr.

    Aber who cares, nette Aktion.

  9. Apropos Solidarität: Wo sind eigentlich die hochgelobten Kabarettisten? Haben Dorfer, Stermann & Grissemann, Maschek, Palfrader keine Meinung? Ist ihnen das alles egal?

  10. Vor ihrem Auftritt hab‘ ich von Ungläubigkeit bis zu Sympathie zu den Anti-Flag Burschen alles durchgemacht: Erst konnte ich nicht glauben, dass sie sichs antun zwischen 2 Gigs in den Katakomben und im Gaso auch noch im Audimax reinzuschnein. Dann warns ma auf Grund dessen sehr sympathisch.

    Allerdings versteh‘ ich trotzem ned, warum ma dann ausgrechnet das frisch rausgebrachte „The Clash“ -Cover spielen muss (oder doch: Promo?), wo texttechnisch nix passt statt einer Zeile, wos an Haufen Lieder gibt, dies besser troffen hätten. ABER GUT, ich bin ja kein Feind des Entertainments und im Gegensatz zu vielen Studienkolleg_innen warn die zuminest einmal da.

  11. Weil man publikumswirksame Lieder spielt, die alle kennen. Das ist gut für die Stimmung. Außerdem haben die die neuen Lieder wohl grad am besten drauf, während bei anderen der Text und die Noten vllt ein bisschen eingerostet sind. Bei derart spontanen Aktionen spielt man, was man grad im Repertoire hat; für extra Proben war ja wohl keine Zeit

  12. Weil man „should I stay or should I go“ mit nur einer akkustik gitarre halbwegs glaubhaft interpretieren kann und wohl kaum zeit war, instrumente reinzuschaffen, soundcheck zu machen, etc.

  13. @Student: hab ja gsagt, ich bin kein Feind des Entertainments, es war nur enttäuschend bezügl. deren sonstiger Auftritte.

    @dunkelkind: Wenn die nach den Jahren, die die das schon machen, ihre Lieder nimma a ohne Graffl und Soundchekk spielen können, na serwas 😉

    Aber wie gsagt: Schön, dass da warn ^^

Kommentare sind geschlossen.