Grünen Vertretung im Wirtschaftsparlament

Die Grünen Vertreter und Vertreterinnen im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien unterstützen die Forderungen der Studenten und Studentinnen, die das Audimax der Uni Wien besetzt halten.

Aus Sicht der Wirtschaft ist es unabdingbar allen jungen Menschen den freien und kostenlosen Zugang zu universitärer Bildung zu ermöglichen. Das dafür nötige Geld ist in einem der reichsten Staaten der Welt fraglos vorhanden. Investitionen in ein umfassendes Bildungssystem mit offenem Zugang sind aus ökonomischer Sicht bei weitem rentabler als kurzfristige Finanzspritzen für Großunternehmen. Ein Staat, der spekulierenden Banken unter die Arme greift und Autoverschrottungsprämien zahlt, aber bei den Universitäten spart, handelt ökonomisch unklug.

Auch die diskutierten Stufenmodelle mit Zugangsbeschränkungen für das Erreichen des Masterdiploms werden keineswegs für mehr und klügere Absolventinnen und Absolventen sorgen, sondern die Quote der Akademikerinnen und Akademiker weiterhin niedrig halten. Doch für das Gemeinwohl das Landes kann es nicht förderlich sein, wenn universitäre Bildung einer kleinen elitären Gruppe vorbehalten bleibt, die unter sich bleiben will.

In diesem Sinne sind umgehend die nötigen Mittel bereitzustellen, um dauerhaft einen breiten und ungehinderten Zugang zu den österreichischen Universitäten zu sichern.

Für die Grüne Vertretung im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien
Dagmar Gordon und Michael Schmid.