Politisches Abendgebet für #unsereuni in der Stiftskirche Tübingen Di 18 Uhr

Liebe Wiener Studenten,

wir haben euch gestern schon einmal eine Mail mit unserer Soliaktion zugeschickt. Ich denke Ihr habt sicher viel zu tun, aber wir würden uns wirklich sehr freuen, wenn Ihr sie auf Eure Homepage stellt, denn wir brauchen euch und ihr braucht uns!

Angeregt durch Eure Proteste planen wir, eine Gruppe Studierender der Uni Tübingen, ein „Politisches Abendgebet für #unsereuni“, das am Dienstag 3.11.09 um 18.00 Uhr in der Stiftskirche Tübingen stattfinden wird.

Wir wollen durch diese Veranstaltung unsere Solidarität für Euch bekunden und auch in Deutschland Aufmerksamkeit für die Missstände manifestieren, gegen die Ihr protestiert.

Angestoßen durch Forderungen Eurer Proteste gegen „Wettbewerbslogik und Elitenbildung“ soll es um Themen wie steigende Arbeitsbelastung und Lernanforderungen, Finanzierungsnöte, beengende Regelstudienzeiten und Prüfungsangst gehen. Das Ganze soll unter der Überschrift „Studieren ist Leben?“ stehen

Es geht um Aufmerksamkeit dafür, wie Einzelne an Universitäten durch das Klima der Ökonomisierung leiden oder gar zu Schaden kommen, weil ihr Studiengang sie unter immer mehr Druck setzt oder weil sie nicht wissen, wie sie sich finanziell bis zu einem Abschluss über Wasser halten können.

Im Abendgebet sollen Stimmen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Teilen der Universität und von verschiedenen Etappen des Lernens und Lehrens zu Wort kommen. Im Anschluss werden wir vor der Stiftskirche ein sichtbares Zeichen setzen.

Habt Dank für Eure Unterstützung für Deutschland, die Ihr heute ausgesprochen habt. Denn wir brauchen Euch und Ihr braucht uns!

Für das Vorbereitungsteam, Rebekka Weinmann

Ein Gedanke zu „Politisches Abendgebet für #unsereuni in der Stiftskirche Tübingen Di 18 Uhr

  1. Danke liebe liebe Tübinger Gruppe,

    die Botschaft verbreitet sich: „Gegen Wettbewerbslogik und Elitenbildung!“ Beides bedroht neben anderen Bereichen nicht nur die Bildung sondern die Menschlichkeit. Bildung ist Teil der Menschlichkeit, als solcher soll sie eben auch zu Menschlichkeit führen. Die Gesellschaft braucht das angesichts ihrer akuten Probleme (herbeigeführt duch die Hegemonie der neoliberalen Ideologie) mehr denn je. Ich denke morgen an euch. Und freue mich auch schon auf den 5.11.

    Bering, Argru Gemanistik

Kommentare sind geschlossen.