Solidarisierung der UIJSPA

Wir, die „unabhängige iranische Jugend; Studierende und polit.
AktivistInnen“ (UIJSPA) aus Köln und Umkreis, erklären uns solidarisch
mit den Studierendenprotesten in Wien, Salzburg, Linz, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck und ganz Österreich.

Die Studierenden in Österreich protestieren mit Besetzungen und
Großdemonstrationen
ausdrücklich gegen jegliche Bildungsgebühren, gegen immer mehr
Konkurrenz- und Leistungsdruck, gegen den Mangel an Mitbestimmungsrechten
und gegen die schlechte Bezahlung von Lehrkräften, AngestelltInnen und
ArbeiterInnen. <!–[if !supportLineBreakNewLine]–> <!–[endif]–>

Zwar setzen wir unseren Schwerpunkt als exil-iranischer Flügel der
Protestbewegung – besonders jetzt – auf die Gegebenheiten im Iran. Doch
auch unsere Gruppe besteht größtenteils aus Studierenden, die an den
deutschen Unis am Bildungssystem mehr und mehr verzweifeln. Genau mit
diesen oben angesprochenen Problemen müssen also auch wir uns in
Nordrhein-Westfalen auseinandersetzen. Probleme eines Bildungssystems,
welches Deutschland nicht zuletzt rein statistisch bildungstechnisch
weit nach hinten katapultiert hat.

Zudem sind wir eine international-orientierte Gruppierung; genau so, wie
wir fordern, dass weltweit die Augen auf den Ausnahmezustand im Iran
gerichtet werden sollen, werden wir uns natürlich in diesem „heißen
Herbst“ keinesfalls von den Angriff auf die europäische Bildungspolitik
isolieren. Wir unterstützen die diesjährige Widerstandsbewegung und
werden uns auch an den verschiedenen Protestaktionen hier in
Deutschland, besonders in Köln und NRW, beteiligen.

Des Weiteren sehen wir die aktuellen Missstände an Schulen und Unis
nicht nur in Österreich, Deutschland und Europa als gefährdet, sondern
weltweit, z.B. im Iran. Die Internationalität in der Vernetzung stärkt
diese essentielle Bewegung enorm und darin möchten wir uns auch hiermit
stark machen.

In eben diesem Sinne solidarisieren wir uns mit den Studierendenprotesten
in Wien, Salzburg, Linz, Graz, Klagenfurt, Innsbruck und allen folgenden
Städten und rufen alle auf, bei den kommenden Bildungsprotesten
unterstützt von sämtlichen Bündnissen in
Deutschland, Europa und weltweit dabei zu sein, um die geforderten Ziele
zu erreichen:

– einen freien Zugang zu freier Bildung für alle
– selbstbestimmtes Lernen und Leben statt Konkurrenz- und Leistungsdruck
– Demokratisierung der Bildungseinrichtungen
– Stärkung der Mitbestimmungsrechte
– Schutz vor einer Vereinnahmung durch Wirtschaftsinteressen

Noch einmal eine Botschaft an alle BesetzerInnen und Streikenden in
Österreich: haltet aus in eurer ganz starken Aktion und kämpft solange
weiter, bis eure Forderungen erfüllt werden. Lasst euch nicht
unterkriegen. In naher Zukunft werden wir alle uns eurem Kampf anschließen
und zusammen für ein besseres Bildungssystem kämpfen. Das ist die Chance!