Solidaritätserklärung der Studierendenvertretung Psychologie

Liebe Studierende, liebe Lehrende!

Seit letztem Donnerstag streiken StudentInnen in ganz Österreich, organisieren sich und prangern die miserable Situation an den hiesigen Hochschulen an. Umstände, unter denen wir alle zu leiden haben: Die Unterfinanzierung der Universitäten, die Prekarisierung großer Teile der Lehrenden, der Abbau demokratischer Strukturen oder die Schaffung neuer Hürden und Selektionsmechanismen im Studium stellen nur einige der Widrigkeiten dar, mit denen wir als TeilhaberInnen der Universität zu kämpfen haben.

Wir, als Studierendenvertretung der Psychologie, möchten uns daher mit dieser studentischen Bewegung und ihren Anliegen solidarisieren und unsere vollste Unterstützung auszudrücken. Wir verstehen, dass es gerade unter StudienanfängerInnen und Lehrenden der Psychologie einige gab, für die die Besetzung eine Mehrbelastung und Enttäuschung bedeutete und bedauern dies. Zugleich ist die übergroße Bedeutung der Ringvorlesungsprüfung eines jener Symptome eines krankenden Systems, gegen die sich die Proteste richten.

Gerade in der Psychologie sind viele der Probleme deutlich sichtbar. Uns geht es, wie auch den Protestierenden, nicht darum die Verhältnisse für alle bereits Studierenden zu verschlechtern, in dem ein freier Hochschulzugang und damit die Abschaffung des Auswahlverfahrens durchgesetzt wird ohne zusätzliche Ressourcen aufzustellen. In der Reduzierung der Studienplätze oder der Ausweitung von Auswahlverfahren eine Lösung für die Bildungsmisere zu sehen, halten wir für regressiv. Jede und jeder sollte die Möglichkeit haben über seine Studienwahl, seinen Studienabbruch und ähnliches frei zu entscheiden. Die Realisierung dieser freien Wahl ist scheinbar idealistisch. Doch nur scheinbar. Genau für diese Diskussionen bieten die gerade stattfindenden Proteste eine gute Austauschmöglichkeit und auch die Studienvertretung Psychologie freut sich über alle die mit uns gemeinsam idealisieren, diskutieren und sich für ein besseres Studium einsetzen wollen.

All jene, die sich von den Protesten ein Bild machen wollen, finden unter diesen Links wertvolle Informationen:

http://unsereuni.at
http://www.malen-nach-zahlen.at
http://www.freiebildung.at

aktuelle Berichte, Fotos, Videos:
http://www.studivz.net/uniscreen
http://www.studivz.net/die
http://www.facebook.com/uniscreen

In der Hoffnung auf ein besseres Studieren,
Eure Studierendenvertretung Psychologie

Letztes Update ( Mittwoch, 04 November 2009 )

http://www.krips.at/data/index.php?option=com_content&task=view&id=170&Itemid=2

Ein Gedanke zu „Solidaritätserklärung der Studierendenvertretung Psychologie

  1. Gut so! Ein schlafender Riese ist erwacht (okay, die Lehrenden auf der Psychologie schlafen weiter). Apropos: Wann endet eigentlich die Grabesruhe auf der Publizistik, der Politikwissenschaft und der UMDK?

Kommentare sind geschlossen.