Landesschülervertretung von Nordrhein-Westfalen solidarisiert sich

Solidarität mit den Protesten der Studierenden in Österreich

Die Landesschülervertretung von Nordrhein-Westfalen (LSV NRW) solidarisierte sich auf ihrer 97. Landesdelegiertenkonferenz in Solingen mit den streikenden Studierenden in Österreich. Seit nunmehr einer Woche halten dort Studentinnen und Studenten die Universitäten in vielen Städten besetzt

Die Erklärung, die stellvertretend für alle SchülerInnen von NRW abgegeben wurde, im Wortlaut:

„Die LSV NRW solidarisiert sich mit den Studienprotesten in Wien, Graz, Linz, Klagenfurt, Innsbruck und Salzburg, wo die Hörsaale in den Hochschulen blockiert werden.

Die LSV unterstützt dabei ganz besonders die Forderungen nach kostenloser und frei zugänglicher Bildung sowie die Überarbeitung bzw. Abschaffung des Bachelor- und Mastersystems.“

In der Erklärung heißt es weiter: „Viele der Forderungen der Studierenden sind auch hier nichts neues, eine Solidaritätserklärung ist deshalb Ehrensache.“ Den Protesten der Studierenden hatten sich auch die SchülerInnen in Österreich angeschlossen. Benedikt Haumer vom Vorstand der LSV NRW: „Schülerinnen und Schüler müssen gemeinsam ihre Forderungen durchsetzen, in der Gemeinschaft liegt die Stärke. Es ist auch kein Wunder, dass sich die Interessen überschneiden, von zu wenig Geld im Bildungssektor sind alle gleichermaßen betroffen, und mehr Mitbestimmung ist auch kein Spruch von gestern. Unabhängig, ob in Griechenland, Frankreich, Österreich oder Deutschland.“

Lara Turek, ebenfalls vom LSV-Vorstand: „Ich sehe in den Protesten endlich die Möglichkeit, international Druck auf die Regierungen zu machen. Bildungssysteme besser zu gestalten und SchülerInnen und Studierende endlich ernst zu nehmen. Die Studierenden zeigen massiv, dass etwas nicht stimmt. Wir versuchen es hier mit Bildungsstreiks, wie der kommende am 17. November. Ein großes Vorbild haben wir jetzt.“

Ein Gedanke zu „Landesschülervertretung von Nordrhein-Westfalen solidarisiert sich

  1. Studieren statt Blockieren!

    Uminterpretation des Slogans "Studieren statt Blockieren!!!" nach Michael Köhlmeier:
    Die Politik hat jahrelang die Bildungspolitik blockiert (Unterfinanzierung, Zugangsbeschränkungen). Viele Menschen können es sich daher nicht leisten, zu studieren. Weiters können viele Studierende nicht das studieren, was sie wollen. Jede/r soll das studieren können, was er/sie möchte, die Politik soll nicht mehr blockieren, daher:

    Studieren statt Blockieren!

Kommentare sind geschlossen.