Solidaritätserklärung von Jean Ziegler

Liebe Genossinnen und Genossen,

Die Universität ist eine grossartige Anstalt. Sie ist eine Zivilisationserrungenschaft, ein Meilenstein in der Geschichte der Emanzipation der Menschen.

Geschaffen wurde sie von der radikalen Revolution von 1848. Heute ist sie eine einsame Insel, ein Freiraum im Dschungel des globalisierten Raubtierkapitalismus.

Sie ist die Waffenschmiede der kritischen Vernunft. Jean-Paul Sartre hat ihre Aufgabe beschrieben: “Den Feind erkennen, den Feind bekämpfen”.

Das selbstbestimmte Individuum, die kritische Vernunft sind ein Horror für die Oligarchen der Weltbeherrschenden Tyrannei des globaliserten Finanzkapitals. Konzerne hassen kritische Vernunft. Entfremdung und Funktionalisierung des Menschen, Profitmaximalisierung um jeden erdenklichen Preis sind ihre Vorhaben.

Deshalb wollen sie die Universität zu ihren Diensten umfunktionalisieren. Unter anderm und vorallem mit der von hörigen Bürokraten erzwungenen Bologna-Reform.

Das neoliberale Gift verwüstet die Universität. Es muss bekämpft werden. Die gegenwärtige Widerstands- und Aufbruchsbewegung der europäischen Studentinnen und Studenten tut das mit eindrücklichem Mut, analytischer Kompetenz und Energie.

Euch drücke ich meine Bewunderung und totale Solidarität aus.

Jean Ziegler

Ein Gedanke zu „Solidaritätserklärung von Jean Ziegler

  1. was uns trennt ist die kapitalismuskritik und nicht der kapitalismus! alles was uns auf unser menschsein zurückwirft trennt uns voneinander. und deshalb komme man mir nicht mit einer symbolischen gemeinschaft und das wir uns womöglich auch noch alle lieben können! liebe, niebe, hiebe! … das ist doch auch bestimmt wieder nur so ne abkürzung für irgendwas!

Kommentare sind geschlossen.