Räumung des Augartenspitz

Seit gestern wird der Augartenspitz von Securities und der Polizei geräumt. Noch immer verharren einige AktivistInnen auf den Bäumen.
Die Räumung bedeutet eine weitere Beschneidung des öffentlichen Raumes und ist demokratiepolitisch mehr als fragwürdig. Die „Augartenspitzler“ geben nicht auf: Bereits gestern fand eine Demonstration statt; am Donnerstag werden sie auf der Großdemo mit einem eigenen gut sichtbaren Block vertreten sein.

Zeigen wir uns solidarisch mit unseren KollegInnen aus dem Augarten, die uns bis jetzt immer so stark unterstützt haben!

Bilder von der Räumung auf WienTV

Ein Gedanke zu „Räumung des Augartenspitz

  1. Warum wird für den Konzertsaal nicht das Palais Coburg verwendet? Das gehört nämlich auch der POK Pühringer Privatstiftung – dieselbe private Stiftung, die den Bau des Augarten Konzertsaales finanziert. Herr Peter Pühringer (Zitat: "Cash ist fesch"), der dieser Stiftung vorsteht, gehört mit einem geschätzten Privatvermögen von über 300 Millionen Euro zu den 40 reichsten ÖsterreicherInnen.

    Ja, warum nicht im Palais Coburg, wo sich das Institut für strategische Kapitalmarktforschung befindet? (Übrigens in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Pühringer
    http://www.iskwien.at/institut/zielsetzung

Kommentare sind geschlossen.